Look&Feel

Konzepte greifbar machen.

Wie fühlt sich Ihre Marke, ihr Produkt an? Was sind Assoziationen, Leitmotive und Key Visuals?

Die Mood-Collage ist ein probates Mittel in der Konzeptentwicklung. Sie zeigt einen sensuellen Erlebnisraum, bestehend aus kleinen Einzelteilchen, die zusammen ein dreidimensionales Assoziationsgebilde formen.

Neben visuellen Puzzleteilen, die die Idee in Farbe, Form oder Motiv repräsentieren, sind auch Materialtexturen oder Soundcollagen spannend, die mit Wortfragmenten, Texturen und anderen haptischen Features zusammengehen können.

Marken funktionieren emotional. Sinneseindrücke stimmen uns emotional. Logisch, dass wir die Verlinkung zwischen den Feldern „Mensch=Consumer“ – „Gefühl“ – „Konzept“ spielen.

WIE ERSTELLT MAN EINE MOOD-COLLAGE?

Da gibt es sicherlich viele Wege. Wir gehen gerne in beidseitig vorbereitete Kreativ-Workshops, in denen wir mit Ihnen die Teile zusammenfügen, abgleichen, diskutieren, bis ein Szenario entsteht. Gern auch mit einer externen Partei, die Teil unserer potentiellen Zielgruppe ist. Selbst Lücken oder Unstimmigkeiten sind spannend – hier müssen wir noch an der „Füllung“ arbeiten, Teile wegnehmen oder ergänzen. Bis wir schließlich ein räumliches Modell haben, das Ihnen in der Ausarbeitung Ihres Konzepts als Leitfaden und Fundament dienlich ist.